Ablauf einer Tierkommunikation

Es gibt, wie schon beschrieben, 2 Möglichkeiten des in Kontakt tretens, die mentale (telepathische) und die mediale Kommunikation. Im „Normalfall“ wähle ich den telepathischen Weg. In manchen Fällen kann es allerdings hilfreich sein mit meiner geistigen Führung (medial) in Kontakt zu treten (siehe Rubrik verstorbene Tiere).

Ich handle immer nach bestem Wissen und Gewissen und übermittle die mir anvertrauten Botschaften eins zu eins wie ich sie erhalte, führe die Kommunikation nur im Auftrag des direkten Besitzers durch und gebe das Gespräch (schriftlich) auch nur an den Besitzer weiter. Ich halte mich an die Verschwiegenheitspflicht Dritten gegenüber.

Wenn Sie mich beauftragen möchten eine Kommunikation mit ihrem Tier durchzuführen benötige ich bitte folgende Informationen:

  • Name des Tieres
  • Geschlecht
  • Alter
  • Foto(s), vorzugsweise mit gut sichtbaren Augen bzw. Kopf
  • Ihre Fragen (maximal 5)

Sie können mich gerne telefonisch oder per E-Mail kontaktieren (siehe Kontakt). Im Telefongespräch bei der Auftragserteilung ersuche ich Sie mir KEINE Informationen über Ihr Tier oder auch über Sie persönlich mitzuteilen. Ich fungiere in der Kommunikation als Kanal und je weniger Informationen ich (im Kopf) habe, umso leichter fällt es mir mich „abzudrehen“ bzw. „draußen zu lassen“ und mich völlig frei und unvoreingenommen der Kommunikation, „dem was kommt“, zu öffnen.

Meine Anwesenheit vor Ort bei dem Tier ist nicht nötig, da ich den Kontakt telepathisch aufnehme. Sogar hinderlich, da mir der persönliche Kontakt mit dem Tier die Kommunikation erschwert, da ich dann zu sehr auf die körperliche Anwesenheit des Tieres fokussiert bin. Ausnahmefälle sind allerdings möglich.

Sobald ich die Kommunikation durchgeführt habe erhalten Sie entweder eine SMS oder eine E-Mail von mir denn es ist des Öfteren der Fall, dass das Tier während der Kommunikation „reagiert“ bzw. sich eventuell anders verhält als üblich und daher informiere ich Sie über den Zeitpunkt des Kontaktes.

Manche Tierkommunikatoren teilen Ihnen den Inhalt der Kommunikation mündlich mit. Da ich es aber sehr wichtig finde die Kommunikation auch zu einem späteren Zeitpunkt verfügbar zu haben (oft dauert es eine Weile bis manches Mitgeteilte des Tieres „klar“ wird), nehme ich mir die Zeit die Kommunikation abzutippen (ich schreibe während der Kommunikation handschriftlich mit)  und Sie erhalten ein schriftliches Gesprächsprotokoll per E-Mail.

Es kann vorkommen, dass Aussagen Ihres Tieres im ersten Moment in keinem erkennbaren Zusammenhang mit Ihren Fragen/Anliegen stehen oder unklar sind. Im Gespräch mit mir oder nach erneutem Lesen der Kommunikation nach einiger Zeit, wird sich das wahrscheinlich aufklären und Sie werden einen „Aha-Effekt“ haben. Meine Erfahrung hat mir auch gezeigt, dass es nach Erhalt der Kommunikation wichtig ist über die erhaltenen Informationen zu sprechen. Sie können mich nach Zusendung der Kommunikation gerne kontaktieren und wir besprechen die erhaltenen Informationen. Wenn Sie es wünschen, Sie in Wien oder in St. Pölten wohnen, können wir gerne auch ein persönliches (Nach-)Gespräch führen (siehe Energieausgleich).